Hessischer Bildungsserver / Unterricht

Internationale Wirtschaftsbeziehungen

Im Kerncurriculum der Sekundarstufe I dient das Inhaltsfeld "Internationale Beziehungen und Globalisierung" den Fachkonferenzen als Orientierung. In der Gymnasialen Oberstufe ist das Kurshalbjahr Q 3 diesem Thema gewidmet, das Halbjahr Q4 dem Thema "Gegenwart und Zukunft Europas in einer globalisierten Welt".

Sekundarstufe I

Im Mittelpunkt des Inhaltsfeldes "Internationale Beziehungen und Globalisierung" stehen die internationale politische und ökonomische Verflechtung moderner Gesellschaften und die daraus resultierenden globalen Abhängigkeiten. Die Lernenden erkennen Chancen und Gestaltungsspielräume, aber auch Risiken der Globalisierung. Einerseits erlaubt die fortschreitende internationale Arbeitsteilung Wohlstandsgewinne, und die Weiterentwicklung internationaler Kooperation ermöglicht beispielsweise sicherheitspolitische und ökologische Fortschritte. Andererseits sind aktuelle Entwicklungen im internationalen Kontext sowie ökonomische, kulturelle und politische Konflikte Ausdruck konkreter Problemlagen und Interessensgegensätze. Die Problemstellungen äußern sich auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene.
Innerhalb der globalen Verflechtungen kommt dem europäischen Einigungsprozess eine besondere Bedeutung zu. Die Weiterentwicklung der Europäischen Union enthält einerseits Chancen, führt aber andererseits auch zu Konflikten vor dem Hintergrund unterschiedlicher politischer und ökonomischer Interessenslagen. Eine zentrale Thematik stellt auch die Situation von Migranten und Migrantinnen in der Einwanderungsgesellschaft im europäischen und globalen Kontext dar. Hierbei stehen die Ursachen der Migration sowie die Konflikte, Chancen und Probleme im Integrationsprozess im Mittelpunkt der Betrachtung. (Bildungsstandards und Inhaltsfelder. Kerncurriculum Politik und Wirtschaft. Sekundarstufe I - Gymnasium, S. 27)

Gymnasiale Oberstufe

Kurshalbjahr Q 3: Internationale Beziehungen im Zeitalter der Globalisierung

Q3.2 Strukturwandel der Weltwirtschaft als Herausforderung ökonomischer Globalisierung
grundlegendes Niveau (Grundkurs und Leistungskurs)
– Überblick über Entgrenzung und Verflechtung von Nationalökonomien hinsichtlich Außenhandel, Freihandelszonen und Binnenmärkten, Währungsräumen und Währungssystemen, Kapitalmärkten, Arbeit und damit verbundene Chancen und Risiken
– Globalisierung von Unternehmen und Produktionsprozessen (Veränderungen internationaler Arbeitsteilung, Standortfaktoren und Standortwettbewerb)
– Staaten zwischen Wohlfahrtsstaat und Wettbewerbsstaat (Rückwirkungen ökonomischer Globalisierungsprozesse auf unterschiedliche Politikfelder wie z. B. Fiskalpolitik, Sozialpolitik, Bildungspolitik)
– exemplarische Auseinandersetzung mit einer der Kontroversen um die politische Gestaltung der Weltwirtschaftsordnung (z. B. Handelspolitik der WTO zwischen Liberalisierung und Regulierung, Ansätze zur Regulation von Finanzmärkten, globale Arbeitsmigration)

erhöhtes Niveau (Leistungskurs)
– ausgewählte Außenwirtschaftstheorien und deren wirtschaftspolitische Implikationen (absolute und komparative Kostenvorteile, Faktor-Proportionen-Theorem, Wettbewerbsmodell nach Porter)

Kurshalbjahr Q 4: Gegenwart und Zukunft Europas in einer globalisierten Welt

(Kerncurriculum Gymnasiale Oberstufe. Politik und Wirtschaft. S. 43 ff)