Hessischer Bildungsserver / Unterricht

Online Tools

Infos zu Online Tools für alle Förderschwerpunkte

Das Fortbildungsteam "Lernen 2.0" hat auf folgender Seite verschiedene Tools zusammengestellt, die das kollaborative Arbeiten ermöglichen: Coole Tools - für Unterricht und kollaboratives Arbeiten. Diese Seite richtet sich an Regelschüler ohne besondere Bedarfe in der Sek I und II. Manche der Tools lassen sich aber auch gut in der Grundschule einsetzen (Man muss hier allerdings die Nutzungsrechte und DSGVO-Konformität beachten!).

Das Grund-und Förderschulteam wird immer wieder nach App-Empfehlungen gefragt. Dies ist eine knifflige Frage, denn diese Empfehlungen können nicht pauschaul gegeben werden. So ist das Endgerät, der Unterrichtseinsatz, die Medienkompetenz der SuS und KuK aber auch Datenschutz zu berücksichtigen. Daneben gibt es nicht nur "die" App. Mittlerweile gibt es für Deutsch, Mathematik, Sachunterricht und/oder Diagnostik zahlreiche Apps und Programme. Manche "versterben" nach kurzer Zeit, andere sind gerade im diagnostischen Bereich (UK -Apps) sehr teuer.

Das Grundlagenseminar für IT-Beauftragte bietet hier die Möglichkeit, sich über verschiedene Apps unterschiedlicher Anbieter für unterschiedliche Endgeräte zu informieren. Daneben kommen die Kolleginnen und Kollegen des Teams auch gerne im Rahmen eines pädagogischen Tages in Ihre Schule und beraten und bilden Sie vor Ort weiter!

Die Studie Mole hat ergeben, dass vor allem Apps, welche die Kreativität der SuS ansprechen, die Motivationsdauer beim Lernen mit digitalen Endgeräten länger aufrecht erhält, als wenn man reine Lern-Apps oder "Skinner-Apps" einsetzt.

Solche Apps sind z.B:

  • Apps zum Erstellen eines eigenen digitalen Buches. In dieser App können Fotos, Videosequenzen und Texte eingearbeitet werden.
  • Apps zum Erstellen von eigenen Geschichten im Comic- oder Märchenstil.
  • Apps, die es ermöglichen, Bilder zu beschriften.
  • Apps, die Zeitleisten erstellen, in denen ebenfalls Video-, Foto- und Audiosequenzen eingebettet werden können.
  • Die Software h5p, die die Bearbeitung von Videos in der Art ermöglicht, dass z. B. Fragen, Zeichnungen, Abfragen eingebaut werden können.
  • Apps und Software, die es SuS ermöglichen, eigenen Erklärvideos zu erstellen.
  • Apps, die ein Daumenkino erstellen.
  • Apps, die das Tablet zum Witheboard machen. Die KuK sind damit unabhängig von einer technischen Austattung, wenn ein Beamer vorhanden ist und das Tablet auch über eine Eingabe mittels Stift verfügt.
  • Apps, die Teilhabe ermöglichen: Karten für rollstuhlgerechte Orte, Vorlese-Apps, Sprachsteuerungsapps, Sprach-Apps im UK-Einsatz, Assistenz-Apps u.v.m
  • Apps, die es ermöglichen, Handschrift, selbst Formeln, in Druckschrift umzuwandeln und so das Verschriftlichen von Unterrichtsmitschriften und Lösen von Aufgaben zu erleichtern.
  • Apps, die das Bearbeiten eines Textes mit Randnotizen, Grafiken, Diagrammen und Verbindungen zu Textstellen ermöglichen.
  • Apps, die das Bearbeiten von Fotos zulassen. Gerne im Kunstunterricht der SekII genutzt. Hier kann Ihnen meine Kollegin Gabriele Stüber weiterhelfen.

Ein weiterer großer Bereich sind Apps und Endgeräte, die augmented reality (kurz AR) ermöglichen. Hier gibt es auch kostenlose Anbieter wie:

  • WDR AR Geschichte mit Zeitzeugen 1933-1945 
  • Zeitzeugen - Fliehen vor dem Holocaust

Siehe hierzu den Artikel von Steffen Jauch 

Kostenpflichtige Apps ermöglichen den Blick in den Körper oder zeigen die Entwicklung eines Frosches. Auch eine Reise zum Mond gibt es (eine englischsprachige App). Ein anderer Anbieter aus Österreich stellt sogar passende Lernhefte, Plakate und T-Shirts her, die einen Blick in die Pyramiden oder Übungen zur Verkehrserziehung mittels AR bereitstellen.

Ein Schüler eines Kollegen hat so ein Bild von Vincent van Gogh bearbeitet. Aus einem zwei dimensionale Kunstwerk ist ein drei dimensionales Erlebnis geworden.

Woher können Ideen und Informationen kommen?

Viele Ideen, gerade in der Krisenzeit, werden unter dem Hashtag #twitterlehrerzimmer, #twlz, #NRWBildung, #BayernEdu getauscht. Auch wertvolle Diskussionen um den Datenschutz und die Datenschutzkonformität verschiedener Plattformen, Webseiten, Apps u.v.m werden hier kontrovers diskutiert.

Auch auf Instagram werden Ideen zu Unterrichtsmaterialen via Fotos gezeigt. Hier sind die Hasthags #schule, #Förderschule, #sonderpädagoge, #grundschule, #inklusion hilfreich. 

Auch auf Pinterest teilen Kollegen und Kolleginnen ihre Unterrichtsideen.

Ob ein Kollege oder eine Kollegin sich einen solchen Pinterest-, Twitter- oder Instagram-Account zulegen oder mittels Suchmaschinen-Suche hier teilhaben möchte, obliegt im Ermessen eines jeden Kollegen/einer jeden Kollegin. Dieser Absatz versteht sich als Information, nicht als Empfehlung. Diese sozialen Netzwerke verlangen von ihren Mitgliedern eine Fülle an persönlichen Daten!