Hessischer Bildungsserver / Unterricht

GLOBALES LERNEN INFO August 2011

Dieser Beitrag ist abgelaufen: 31. Dezember 2014 00:00

> Landraub durch Messer, Gabel und Tank. Was können wir tun?

> Global Education Week vom 12.-20. November 

> 20 Jahre Engagement für Gerechtigkeit und Partnerschaft in der Einen Welt

MATERIALIEN

> neuestes DATENBLATT ENTWICKLUNGSPOLITIK,

> Plattform: Global Eyes



GLOBALES LERNEN INFO
 

August 2011

 

24.8.2011

Hintergründe - Unterrichtsthemen - Veranstaltungen - Netzwerke
_____________________________________________________________________________

 

Sie finden heute u.a.

 

> Landraub durch Messer, Gabel und Tank. Was können wir tun?

> Global Education Week vom 12.-20. November 

> 20 Jahre Engagement für Gerechtigkeit und Partnerschaft in der Einen Welt

MATERIALIEN

> neuestes DATENBLATT ENTWICKLUNGSPOLITIK,

> Plattform: Global Eyes

Herzliche Grüße und die besten Wünsche für die Arbeit im neuen Schuljahr


 

Martin Geisz


 


 Veranstaltungen

> Landraub durch Messer, Gabel und Tank. Was können wir tun?

15. September 2011. 16.30 - 19 Uhr. Kassel, Haus der Kirche.

Es ist nicht neu, dass ausländische Investoren Land in Entwicklungsländern kaufen oder pach­ten, um dort auf Plantagen industrielle Landwirt­schaft zu betreiben. In den letzten Jahren hat Landnahme in den Entwicklungsländern aber eine solch rasante Entwicklung genommen, dass ein neuer Begriff die Debatte prägt: „Land Grab­bing“, auf Deutsch auch Landraub genannt.

Zwischen 22 und 50 Millionen Hektar Land wur­den in den Jahren 2006 bis 2009 an Investoren vergeben. Das ist ein Viertel der Ackerfläche der Europäischen Union (EU).

Riesige Landflächen werden für den industriellen Anbau von Nahrungs- und Futtermitteln sowie Energiepflanzen genutzt, deren Erträge überwie­gend für den Export bestimmt sind.

Auslöser ist u.a. die internationale Finanzkrise, die die Geldanlage in landwirtschaftlichen Flä­chen für Investoren erst lukrativ machte. Land in Afrika, Asien und Lateinamerika wird zu einer immer begehrteren Ressource, um die Agrarkon­zerne, Nationalstaaten und Anlagefonds konkur­rieren.

Viele dieser Länder, in denen diese großflächigen Agrarinvestitionen stattfinden, können bereits heute nicht genügend Nahrungsmittel für die eigene Ernährung produzieren. Damit sind sie in hohem Maße abhängig von den Getreidepreisen auf dem Weltmarkt. Diese Abhängigkeit vom Weltmarkt kann katastrophale Folgen für die Ernährungssicherheit haben.

 

http://www.dwkw.de/download/ep_forum_2011_web.pdf

 

________________________________________________________________________________

> Global Education Week vom 12.-20. November 

 

Die Global Education Week (GEW) hat zum Ziel, die Themen des Globalen Lernens in Bildungseinrichtungen und Institutionen bekannt zu machen. Dazu zählen z.B. die Bereiche Umwelt, fairer Handel, Frieden, Menschenrechte und Gender unter globaler Perspektive und Maßnahmen sowie Aktionen zugunsten gleichberechtigter und solidarischer Nord-Süd-Beziehungen.

Das diesjährige Motto in Deutschland lautet

ACT FOR OUR PLANET!

In den nächsten Wochen wird die Homepage mit den Veranstaltungen zur Global Education Week 2011 ständig aktualisiert und erweitert.

Wenn Sie Ihre eigenen Veranstaltungen im Rahmen dieser europaweiten Aktionswoche präsentieren wollen, nehmen Sie Kontakt auf:

http://www.globaleducationweek.de/

http://www.wusgermany.de/index.php?id=24



> 20 Jahre Engagement für Gerechtigkeit und Partnerschaft in der Einen Welt

Ökumenische Werkstatt Main-Kinzig

Angebote für Kinder und Jugendliche

http://www.oew-mk.de/Unterseiten/l

 

Festveranstaltung

http://www.oew-mk.de/Unterseiten/Tipps.html

 

MATERIALIEN

 

 

> neuestes DATENBLATT ENTWICKLUNGSPOLITIK,

 

es enthält eine Aufstellung neuer statistischer Daten zu verschiedenen Feldern
der Entwicklungspolitik (aus dem Welthaus Bielefeld).

·   Download: http://www.welthaus.de/globales-lernen/datenblatt-entwicklungspolitik

 

 

> Arbeitsmaterialien Ökologische Kinderrechte

 

Ökologische Kinderrechte - was ist denn damit gemeint? Eigentlich etwas ganz Selbstverständliches, nämlich, das Recht aller Kinder dieser Welt und künftiger Generationen auf eine intakte Umwelt. Um dieses Recht international festzuschreiben und umzusetzen hat terre des hommes die Kampagne Kinder haften für ihre Eltern. Genug geredet - ökologische Kinderrechte achten! ins Leben gerufen.

 

Mit dieser Lehrermappe möchte das Kinderhilfswerk terre des hommes das Interesse von Lehrerinnen und Lehrern zum Thema ökologische Kinderrechte wecken.

 

Die Mappe enthält auf einer DVD ein digitales Medien- und Materialpaket für die Schule mit Unterrichts- und Aktionsideen, Unterrichtseinheiten, kurzen Filmen, PowerPoint-Präsentationen, Fotoreportagen, Bildergalerien, Geschichten, Gedichten, didaktischen Hinweisen und Informationen zur Kampagne. Außerdem befindet sich in der Mappe eine Wandzeitung, deren Textseiten eine Geschichte und Unterrichtsanregungen enthalten. Infofalter stellen die terre des hommes-Kampagne zu den ökologischen Kinderrechten vor.

 

Die Lehrermappe kann bei terre des hommes / Referat Logistik bestellt werden: logistik@tdh.de





> Plattform: Global Eyes

Global Eyes www.global-eyes.de/willkommen/ ist eine Plattform für Globales Lernen mit Fotos und Geschichten von Menschen aus der Einen Welt. Diese zeigen, wie sie leben, lernen und arbeiten, was sie gemeinsam haben und was sie unterscheidet. Für LehrerInnen und SchülerInnen ist Global Eyes ein modernes globales Klassenzimmer: Sie können nach Ländern, Themen, und Schlagworten recherchieren, Alben anlegen, Präsentationen illustrieren und Ideen für den Unterricht finden. Um Global Eyes zu nutzen, legen Sie einen kostenlosen Account an.

Weitere Infos: Landesarbeitskreis Schule für Eine Welt Baden-Württemberg, c/o EPIZ Entwicklungspädagogisches Informationszentrum Reutlingen im Arbeitskreis Eine Welt Reutlingen e.V., Wörthstr. 17, 72764 Reutlingen, Tel.: 07121/9479981, Fax: 07121/491102, epiz@bildung-trifft-entwicklung.de



> Material: Darf‘s ein bisschen mehr sein? Von der Wachstumsgesellschaft und der Frage nach ihrer Überwindung

Der Begriff Wachstum  wird nach wie vor vielfach assoziiert mit materiellem Wohlstand, sozialem Zusammenhalt, Entwicklung, Stabilität, Arbeitsplätzen, Verringerung der Armut im eigenen Land und in den Entwicklungsländern. In Deutschland wird er in Regierungserklärungen ebenso bemüht wie von Unternehmern und Gewerkschaften. Gemessen wird Wirtschaftswachstum mit der (positiven) Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Die Steigerung des BIP ist primäres Ziel der Wirtschaftspolitik, nicht nur in Deutschland. In der neuen Broschüre von EED und Brot für die Welt wird dieser Wachstumsbegriff hinterfragt. In Beiträgen von Autorinnen und Autoren aus Süd und Nord spiegelt sie den aktuellen Stand der Wachstumskritik und der Debatte um die Postwachstumsgesellschaft wider.

Darf‘s ein bisschen mehr sein? Von der Wachstumsgesellschaft und der Frage nach Ihrer Überwindung. Brot für die Welt, Evangelischer Entwicklungsdienst e.V. (Hrsg.), kostenloser Bezug oder Download unter: www.eed.de/de/de.eed/de.eed.pub/de.pub.de.455/index.html oder https://www.brot-fuer-die-welt.de/shop/Kampagnen/Zukunft-fair-teilen/Broschuere--Darf-s-ein-bisschen-mehr-sein--.html

 

> Datenbank: Neue Übersicht zur Verschuldung

Erlassjahr.de hat eine Länderdatenbank zur Verschuldungssituation in Entwicklungsländern erstellt. Neben der wirtschaftlichen Situation von derzeit 97 Ländern, werden in der Datenbank die wichtigsten Verschuldungs- und Wirtschaftsindikatoren, das Überschuldungsrisiko sowie eine Analyse der möglichen Risiken im Hinblick auf eine (erneute) Überschuldung zusammengestellt und um weiterführende Links zu den jeweiligen Ländern ergänzt. Um direkt auf die Länderdatenbank zu gelangen, nutzen Sie den Kurzlink http://bit.ly/rh41gk. Die Länderseiten werden kontinuierlich aktualisiert und mit den bereits im Rahmen des Projekts Die Schulden, die Entschuldung und unser Partnerland bestehenden Länderinformationen verlinkt. Dabei wird auch die Anzahl der abgedeckten Länder beständig weiter wachsen.

Weitere Informationen: Sebastian Bonse, erlassjahr.de, Öffentlichkeits- & Kampagnenarbeit, Carl-Mosterts-Platz 1, 40477 Düsseldorf, Tel.: 0211/4693211, Fax: 0211/4693197, s.bonse@erlassjahr.de, www.erlassjahr.de

 

(Quelle: Newsletter Informationsstelle Bildungsauftrag Nord-Süd Nr. 52 / August 2011)





_______________________________________________________________________________

 * Das Lernarchiv "Globales Lernen" im Hessischen Bildungsserver finden Sie unter http://www.bildung.hessen.de/globales-lernen
* Termine zur entwicklungsbezogenen Bildung (www.wusgermany.de/index.php?id=kalender )

 * Das Archiv dieses Infodienstes seit 1/2008 finden Sie unter http://lernarchiv.bildung.hessen.de/globlern/news/index.html

Bildungsserver Hessen (Amt für Lehrerbildung) http://www.bildung.hessen.de/globales-lernen
Martin Geisz (globaleslerneninfo@web.de ; m.geisz@afl.hessen.de )
Wenn Sie dieses Info von uns direkt erhalten und nicht mehr erhalten wollen, schreiben Sie uns eine Mail (
globlern@web.de ). Für die Inhalte externer Links übernehmen wir trotz sorgfältiger Prüfung keine Verantwortung.

 

| 24. August 2011 13:05