Hessischer Bildungsserver / Unterricht

Friedensnobelpreis für Kinderrechts - Aktivisten

Dieser Beitrag ist abgelaufen: 31. Dezember 2014 00:00

Oslo. - Die Kinderrechts-Aktivisten Malala Yousafzai aus Pakistan und Kailash Satyarthi aus Indien erhalten den Friedensnobelpreis 2014. Das hat das Nobel-Komitee am Freiltag in Oslo bekannt gegeben. Die beiden hätten sich dafür eingesetzt, dass junge Menschen zur Schule gehen könnten, statt ausgebeutet zu werden, begründete das Nobel-Komitee in Oslo die Preisvergabe. Damit hätten sie gegen Unterdrückung und für das Recht auf Bildung gekämpft.

 

Die 17-jährige Malala Yousafzai war 2012 wegen ihres Engagements für Schulkinder von Taliban angeschossen worden. Schon im vergangenen Jahr war sie unter den Kandidatin für den Friedensnobelpreis. Sie ist die bislang jüngste Trägerin des Nobelpreises.

Der 60-jährige Kailash Satyarthi hat nach Angaben des Nobel-Komitees viele friedliche Demonstrationen und Proteste gegen die Ausbeutung von Kindern angeführt. Sein Einsatz sei vergleichbar mit dem Engagement Mahatma Gandhis.

| 15. Oktober 2014 14:29